Funkinform stößt wiederum auf starkes Marktinteresse

Positive Messebilanz nach der World Publishing Expo in Wien

Funkinform stößt wiederum auf starkes Marktinteresse

Geschäftsführer Jens Seidel zog nach den drei Messe-Tagen eine positive Bilanz und sagte, das Systemhaus sei mit seinen Neuheiten und mit den zahlreichen Weiterentwicklungen der DIALOG System-Familie auf starkes Interesse bei internationalen und nationalen Vertretern der Medien-Industrie aus der DACH-Region gestoßen. Die Zeit bis zum Jahresende wird Funkinform nach den Worten von Jens Seidel nutzen, um die neuen Geschäftskontakte und die bestehenden Kundenbeziehungen aus den Messe-Begegnungen nun mit Workflow-Analysen und speziellen Präsentationen vor Ort in den Medienhäusern zu vertiefen. Die Systemexperten aus Ettlingen haben auf Grund der guten Messe-Resonanz nun noch ein intensives Arbeitsprogramm vor sich.

Zu den DIALOG-Neuheiten zählen in diesem Jahr ein browserbasiertes Auftragsmanagement, ein Ausschreibungsmodul für freie Mitarbeiter als wichtige Komponente des DIALOG Redaktionsmanagements und die Module Digitale Planung sowie Portalsteuerung. Dazu hat Funkinform Geo-Informationssysteme in DIALOG integrierbar gemacht. Auf der World PublishingExpo hat Funkinform auch Neuerungen und Erweiterungen seiner bewährten Lösungen DIALOG CMS, CRM, MEC (Mobile Editorial Client), MBC (Mobile Business Client) und Immo-Portal gezeigt. Funkinform deckt mit seiner Software-Familieinzwischen die gesamte Produktions- und Wertschöpfungskette eines modernen Medienhauses ab. Das erst im vergangenen Jahr eingeführte eigene Vertriebssystem DIALOG Vertrieb hat auch bereits seine Alltagstauglichkeit unter Beweis gestellt.

Für das DIALOG Web-Portal hat Funkinform die Gestaltungsmöglichkeiten noch einmal erweitert. Redakteure können in DIALOG frei entscheiden, wo sie beispielsweise in einem Web-Beitrag weitere Elemente wie Fotos, Grafiken, Info-Kästen oder Umfragen platzieren. Damit nähert sich das Web durch DIALOG mit großen Schritten der Gestaltungsqualität an, die man aus dem Print-Bereich gewohnt ist.

Standardmäßig ist das Layout im Web-Portal responsiv. Damit passt es sich an jedes mobile Endgerät an. Layout-Änderungen sind ohne HTML-Kenntnisse direkt im Eigenschaftendialog möglich. Wiederkehrende Layouts lassen sich als Muster speichern und bei Bedarf einfach in einer Seite wiederverwenden.

Der Schutz des wertvollen Contents hat für die Medienhäuser höchste Priorität. Die DIALOG Paywall wurde deshalb erweitert. Es können nunmehr auf Wunsch nicht nur einzelne Dokumente wie Artikel oder Bildergalerien anmelde- und kostenpflichtig gemacht werden, sondern auch ganze Seiten. Über eine einfache Markierung lässt sich zudem einstellen, ob Werbung in einem Artikel möglich ist oder nicht. Der Verkauf von Bildern und Multimedia-Dokumenten kann umfassend gesteuert werden. Audios, Videos, Bildergalerien und Dossiers lassen sich als kostenpflichtig markieren. Gekaufte Bilder können direkt per Link in einer E-Mail heruntergeladen werden.

Mit dem neuen Modul Portalsteuerung kann in die automatisiertenAbläufe der Web-Seite eingegriffen werden. Web-Artikel lassen sich zeit- und positionsgenau im Portal platzieren. Manuell platzierte Artikel verdrängen dann die automatisch positionierten Artikel und ermöglichen so die einfache Steuerung und Kon-trolle der Web-Seite.

Artikel, die in Google News dargestellt werden sollen, lassen sich automatisch in das Google AMP Format zur schnellen Darstellung verwandeln. Das DIALOG Web-Portal unterstützt auch die neue Anbindung von Google Universal Analytics für statistische Auswertungen.

Für die mobile Produktion hat sich inzwischen der Mobile Editorial Client (MEC) von DIALOG etabliert. Die MEC-Neuheiten zielen auf eine weitere Vereinfachung der journalistischen Arbeit ab. Neue Boxen für unterschiedliche Typen (Text, Bild, Video, HTML, Facebook, Twitter, YouTube) werden einfach aus einer Liste ausgewählt und hinzugefügt. Alle Boxen und deren Inhalt können direkt im Grundtext positioniert wer- den.

Mit dem DIALOG Redaktionsmanagement hat Funkinform nicht nur ein Modul für die Termin- und Themenplanung geschaffen, sondern gibt den Redaktionsleitungen umfangreiche Möglichkeiten zur Ressourcen-Verwaltung und dem rechtssicheren Einsatz freier Mitarbeiter an die Hand. Die Erweiterung Digitale Planung macht es möglich, Themen direkt aus dem Redaktionskalender auf die planbaren Produkte (Print, Web, App) zu verteilen. Von der Terminplanung bis zum fertigen Beitrag in verschiedenen Kanälen ist die DIALOG-Produktion damit voll digitalisiert.

Funkinform stößt wiederum auf starkes Marktinteresse


Empfohlene Artikel zu diesem Thema:

DIALOG 5.0 ist am Start

Die Markteinführung der neuen Software-Generation DIALOG 5.0 hat begonnen. Das Multichannel-Publishingsystem ermöglicht die Vernetzung von Print, Online und weiteren Publikationskanälen aus einem System heraus. DIALOG deckt von der redaktionellen Planung über die Produktion und Produktionssteuerung bis zur Vermarktung alle Prozesse eines Medienhauses ab. ...weiter


Medien-Tag: Spannende Vorträge zu Innovationen in Verlagen

g: Spannende Vorträge zu Innovationen in Verlagen

Innovationen in der Medienwirtschaft standen in diesem Jahr beim Funkinform Medien-Tag im Mittelpunkt. Dabei erwies sich die Tagung wieder als wichtiger Branchentreff. Moderiert von Funkinform-Geschäftsführer Jens Seidel tauschten sich Praktiker aus Zeitungsverlagen mit Wissenschaftlern, Entwicklern und Unternehmensberatern zu den Zukunftsfragen der Medien-Industrie aus. ...weiter


Prof. Dr. Michel Clement, Marketingexperte an der Universität Hamburg:

Eine Flatrate von 12 Euro wäre optimal

rate von 12 Euro wäre optimal

Angesichts sinkender Auflagen und rückläufiger Werbeumsätze in den klassischen Angeboten ist es eine Schlüsselfrage für die Zukunft der Medien, was der Hamburger Marketingexperte Prof. Dr. Michel Clement in den vergangenen Wochen untersucht hat: Wie groß ist eigentlich der digitale Markt für Zeitungen und Zeitschriften und welche Preise sind auf diesem Markt realisierbar? ...weiter