Dr. Marco Olavarria, Geschäftsführer von Kirchner + Robrecht:

Wie man die Mannschaft richtig aufstellt

Dr. Marco Olavarria plädiert für Organisationskultur mit viel Teamverantwortung

Wie man die Mannschaft richtig aufstellt

Dr. Marco Olavarria, Unternehmensberatung Kirchner + Robrecht.

Die jeweilige Mannschaftsaufstellung gehört zu den spannendsten Momenten vor jedem Fußballspiel. Denn aus ihr können nicht nur neutrale Beobachter, sondern kann auch das gegnerische Team einiges über die Taktik ablesen. Auch Unternehmen müssen die richtige Zusammensetzung ihrer Mitarbeiter und die bestmögliche Organisationsform finden, um erfolgreich sein zu können.

Dr. Marco Olavarria hat als Geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensberatung Kirchner + Robrecht täglich mit den Umwälzungen in Verlagshäusern zu tun. Rund drei Viertel seiner Beratungen beziehen sich inzwischen auf Projekte der digitalen Transformation. Um mit neuen Produkten in neuen Märkten Erfolg haben zu können, muss nach Olavarrias Worten die Mannschaftsaufstellung stimmen.

Wenn die Anzeigenerlöse und die Printauflagen zurückgehen und wegen des Kostendrucks die Entscheidungsspielräume immer enger werden, sei ein grundsätzliches Umsteuern nötig. Dabei gehe es vor allem um Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Digitalisierung der Prozesse und Produkte. Warum der Transformationsprozess häufig viel zu schleppend verläuft oder sogar scheitert, erklärt Olavarria auf Grund von Untersuchungsergebnissen mit vier Mängeln: Führungskräfte scheuen allzu häufig radikale Entscheidungen, es fehlt an nutzerzentriertem Vorgehen und außerdem meinen Verantwortliche in Unternehmen, viel zu wenig Zeit für Veränderungen zu haben.

Hauptursache für ein Scheitern ist jedoch, was Olavarria „die Verteidigung bestehender Strukturen“ nennt. Für ihn bedeutet eine bessere Organisation, sich künftig ausschließlich an sachlichen Kriterien und am Kundennutzen zu orientieren und nicht an Hierarchien und Personen. Verantwortung für das ganze Team, mehr Transparenz und eine intensive Kommunikation seien unabdingbar.


Empfohlene Artikel zu diesem Thema:

DIALOG 5.0 ist am Start

Die Markteinführung der neuen Software-Generation DIALOG 5.0 hat begonnen. Das Multichannel-Publishingsystem ermöglicht die Vernetzung von Print, Online und weiteren Publikationskanälen aus einem System heraus. DIALOG deckt von der redaktionellen Planung über die Produktion und Produktionssteuerung bis zur Vermarktung alle Prozesse eines Medienhauses ab. ...weiter


Medien-Tag: Spannende Vorträge zu Innovationen in Verlagen

g: Spannende Vorträge zu Innovationen in Verlagen

Innovationen in der Medienwirtschaft standen in diesem Jahr beim Funkinform Medien-Tag im Mittelpunkt. Dabei erwies sich die Tagung wieder als wichtiger Branchentreff. Moderiert von Funkinform-Geschäftsführer Jens Seidel tauschten sich Praktiker aus Zeitungsverlagen mit Wissenschaftlern, Entwicklern und Unternehmensberatern zu den Zukunftsfragen der Medien-Industrie aus. ...weiter


Prof. Dr. Michel Clement, Marketingexperte an der Universität Hamburg:

Eine Flatrate von 12 Euro wäre optimal

rate von 12 Euro wäre optimal

Angesichts sinkender Auflagen und rückläufiger Werbeumsätze in den klassischen Angeboten ist es eine Schlüsselfrage für die Zukunft der Medien, was der Hamburger Marketingexperte Prof. Dr. Michel Clement in den vergangenen Wochen untersucht hat: Wie groß ist eigentlich der digitale Markt für Zeitungen und Zeitschriften und welche Preise sind auf diesem Markt realisierbar? ...weiter