Funkinform stärkt Austausch bei Medienhäusern und Zeitungstiteln

Die gemeinsame Plattform

Die gemeinsame Plattform

Medienhäuser wollen ihre lokale Kompetenz stärken, sich regional vernetzen, überregional austauschen und auf möglichst unkomplizierte Art und Weise ihre Zusammenarbeit, auch Titel und Verlage übergreifend, organisieren. Funkinform hat mit seiner DIALOG Software-Familie dafür die ideale Plattform geschaffen.

Journalistische Leistungen können mit DIALOG zwischen verschiedenen Verlagen, Zeitungen, Redaktionen und Standorten reibungslos ausgetauscht und dann gemeinsam für alle Publikationskanäle genutzt werden. Zugleich stärken die einzelnen Zeitungen durch den Einsatz dieser innovativen Redaktionstechnik aber auch ihre regionalen Besonderheiten und vor allem ihre lokale Kompetenz.

Geschäftsführer Jens Seidel sieht daher genau diese Doppelaufgabe, für Gemeinsamkeit und Individualität zu sorgen, auch als wesentlich für die Software-Entwicklung in seinem Hause an: „Wir stellen den Medien all die Werkzeuge zur Verfügung, die sie für ein Höchstmaß an Zusammenarbeit benötigen. Und gleichzeitig entlasten wir die Journalisten von Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaufgaben, damit in den Redaktionen möglichst viele Ressourcen für intensives Recherchieren, für eigenes Schreiben und für exklusive Themen frei werden.“ Funkinform bekennt sich ausdrücklich zur gesellschaftlichen Bedeutung eines unabhängigen und modernen Lokaljournalismus, den es laut Seidel auch mit Hilfe von innovativer Redaktionstechnik zu unterstützen gilt.

Ein besonders gelungenes Beispiel für ein hohes Maß an lokaler Kompetenz einerseits und zeitgemäße Formen der Zusammenarbeit andererseits stellt der erfolgreiche Verbund des Medienhauses Bauer in Marl, des Zeitungsverlages Rubens in Unna und des Medienhauses Lensing in Dortmund dar. Mit der DIALOG-Software streben diese drei Verlage eine Harmonisierung ihrer technischen Systeme an, die ihnen vielfältige Möglichkeiten eröffnet.

Imposante Großprojekte

Die Zukunft der Regionalzeitungen liegt eindeutig im Lokalen. Dorthin zielt auch das besondere Engagement der Verlage. Die beiden Häuser in Unna und Dortmund, der Zeitungsverlag Rubens und das Medienhaus Lensing, haben in den vergangenen Monaten mit imposanten Großprojekten ihre Modernisierung vorangetrieben. Im Frühjahr war die aktuelle Redaktionssoftware DIALOG 5.1 zeitgleich an 21 Standorten bei den beiden Zeitungen produktiv genommen worden. Nur ein halbes Jahr später stellten die Ruhr Nachrichten dann ihre digitalen Kanäle auf das DIALOG Web-Portal mit der DIALOG Portalsteuerung um. Vier Web-Portale mit insgesamt 723 Internetseiten wurden auf die neue Plattform gehoben. Das bedeutete, dass 1,8 Millionen Web-Artikel, fast 900.000 Bilder in Web-Artikeln und mehr als 1,5 Millionen Bilder in 81.000 Bildergalerien nach DIALOG übernommen wurden. Es handelte sich um den gesamten Datenbestand an Web-Artikeln vom Januar 2010 bis zum Oktober 2017. Auch rund 2400 Autoren zogen auf das DIALOG-System um.

Auch das Medienhaus Bauer hat nun für die Recklinghäuser Zeitung und deren angeschlossene Lokaltitel entschieden, ebenfalls auf die neueste Generation der Funkinform-Software für Print und Digital umzusteigen. Das Familienunternehmen, inzwischen erfolgreich in der sechsten Generation, gibt Zeitungen mit rund 60.000 Exemplaren Auflage heraus und macht sich mit diesen technischen Investitionen weiter fit für die Zukunft.

Neben den drei Haupttiteln Hellweger Anzeiger, Recklinghäuser Zeitung und Ruhr Nachrichten mit ihren Regionalausgaben in Castrop-Rauxel, Dortmund, Lünen, Schwerte, Selm und Werne, zählen zu dem Verbund Redaktionsnetz Westfalen (RNW) die lokal bedeutsamen Titel Dorstener Zeitung, Halterner Zeitung, Münsterland Zeitung, Marler Zeitung, Dattelner Morgenpost, Hertener Allgemeine, Stimberg Zeitung, Waltroper Zeitung und Westfälische Rundschau Unna/Kamen.

Moderner Lokaljournalismus

Zum Zukunftskonzept der Verlage gehören zahlreiche wichtige Komponenten: gemeinsame überregionale Mantel- und Sportberichterstattung, eine Recherche-Einheit und eine Digital-Redaktion für regionale und überregionale Inhalte sowie der Austausch mit weiteren Zeitungsgruppen wie der Rheinischen Post in Düsseldorf und dem Redaktionsnetzwerk Deutschland in Hannover. Doch vor allem haben die drei Verlage in Dortmund, Unna und Marl eine Offensive im Lokalen gestartet. Um ihren Leserinnen und Lesern auf allen Kanälen höchste Qualitätsstandards bieten zu können. 

14.12.2017


Empfohlene Artikel zu diesem Thema:

"Blick aktuell" mit 40 Ausgaben und 440.000 Auflage

Krupp Verlag ist seit 20 Jahren Technologie-Partner von Funkinform

lag ist seit 20 Jahren Technologie-Partner von Funkinform

Seit 20 Jahren sind der Krupp Verlag im rheinland-pfälzischen Sinzig und Funkinform Technologiepartner. Das Familienunternehmen gibt die Wochenzeitung „Blick aktuell“ heraus, die mit inzwischen 40 Lokalausgaben eine Gesamtauflage von rund 440.000 Exemplaren erreicht. Bei Krupp basiert die Medienproduktion für Redaktion, Anzeigen und Web komplett auf der DIALOG-Software von Funkinform. ...weiter




Verleger Matthias Ditzen-Blanke investiert in die Zukunft

NORDSEE-ZEITUNG stellt komplett auf Funkinform-Software um

EITUNG stellt komplett auf Funkinform-Software um

Strahlende Gesichter bei der Besiegelung einer zukunftweisenden Technologiepartnerschaft: Verleger Matthias Ditzen-Blanke und Geschäftsführer Jens Seidel wollen die Zusammenarbeit von Verlag und Systemhaus ausbauen und vertiefen. Die Weichen hat der Verleger aus Bremerhaven klar in Richtung Dynamik und Modernität gestellt. Die DITZEN-GRUPPE wird künftig in allen Verlagsbereichen DIALOG von Funkinform einsetzen. Es wird dann mit dem Redaktions-, Anzeigen-, Vertriebs- und CRM-System gearbeitet. Vier Fremdsysteme wird Funkinform durch sein integriertes System ablösen. ...weiter