Stephanie Fischer, Geschäftsführerin datanizing

Mit Künstlicher Intelligenz tausende Leserreaktionen schnell analysieren

Mit Künstlicher Intelligenz tausende Leserreaktionen schnell analysieren

Stephanie Fischer, Mitgründerin und Geschäftsführerin von datanizing, setzt Künstliche Intelligenz (KI) zur Beherrschung großer Textmengen ein.

Riesige Textmengen, die regelmäßig im Internet anfallen, stellen Journalisten vor große Probleme. Tausende Leserreaktionen müssen in Sozialen Kanälen analysiert werden. Künstliche Intelligenz (KI) kann ein Vehikel sein zur Beherrschung solch großer Textmengen, sagt Stephanie Fischer vom Münchner KI-Start-up datanizing beim Funkinform Branchentreff „Ettlinger DIALOG“. Ihre Algorithmen helfen Journalisten, Ordnung in die Nachrichtenflut zu bringen, Trends zu identifizieren und die Leser besser zu verstehen.

Die ins schier Unermessliche anschwillende Menge an Texten ist eine Folge der Demokratisierung der Kommunikation durch das Internet und Soziale Medien. Für Medien stellen tausende Leserreaktionen eine kaum zu meisternde Herausforderung dar. Künstliche Intelligenz (KI) kann ein Vehikel sein zur Beherrschung solch großer Textmengen, sagt Stephanie Fischer vom Münchner KI-Start-up datanizing. Das zwei Jahre junge Unternehmen widmet sich der Frage, wie Computersysteme Texte klassifizieren können, um damit Journalisten zu helfen, Ordnung in die Nachrichtenflut zu bringen, Trends zu identifizieren, die Leser besser kennen zu lernen und den Wert von News für das Publikum genauer einschätzen zu können.

Wie lernt ein Algorithmus Äpfel von Birnen zu unterscheiden? Oder in die tägliche Redaktionsarbeit übersetzt: Kann KI bestimmte News von anderen unterscheiden oder E-Mails, die bedeutsam sind, von der inhaltsleeren Mehrzahl trennen? Fischer hält eindrucksvolle Fallbeispiele bereit, die zeigen, zu was maschinelles Lernen als Teilaufgabe von Künstlicher Intelligenz bereits in der Lage ist. So haben die KI-Experten das New York City Travel Forum analysiert, wo innerhalb von 12 Jahren 1,6 Millionen Beiträge von 89.000 User zusammen kamen. Es ließen sich sechs Schwerpunktthemen herausfiltern, die tausende User immer wieder über die Jahre hinweg beschäftigt haben. Das heißt, die New York Reisenden interessierten sich fast alle vor allem für ein halbes Dutzend Fragen und Themen. Solche Erkenntnisse können etwa bei der Tourismusbranche direkt in Geschäftsabläufe einfließen.

Oder in einem anderen Fall wurden drei Millionen Nutzer-Kommentare zu London aufbereitet. Bei so genannten „Schuhexperten“, die sich in Sozialen Netzen als Influencer tummelten, ließen sich Übereinstimmungen oder Unterschiede präzise ermitteln. Und natürlich kann man mit KI auch feststellen, wie wenig gehaltvoll Politiker in ihren Reden, Interviews und Diskussionsbeiträgen für die Mediennutzer sind.

Bei Zeitreihenanalysen lassen sich Themen erkennen, die sich dynamisch weiter entwickeln werden. Solche Analysen laufen darauf hinaus, den Journalisten sagen zu können, bei welchen News sich eine redaktionelle Aufbereitung wirklich lohnt. Die Beliebtheit bestimmter Artikel wird also voraussehbar und es kann gezeigt werden, wie aktiv eine Leserschaft bei welchen Themen wird. Für Stephanie Fischer ist klar, dass sich der Einsatz intelligenter Systeme bezahlt machen muss. Mehr Wissen soll zu mehr Erlösen führen.


Empfohlene Artikel zu diesem Thema:

Funkinform-Kunde erfolgreich

„Nordsee-Zeitung“ überzeugt mit innovativen Ideen und Lösungen

Zeitung“ überzeugt mit innovativen Ideen und Lösungen

Die „Nordsee-Zeitung“ in Bremerhaven hat ihre Leistungsfähigkeit auch in Krisensituationen unter Beweis gestellt. Der erfolgreiche DIALOG-Anwender griff dazu auf kompetente Unterstützung von Funkinform zurück. Zwei bemerkenswerte Beispiele aus jüngster Zeit: Ein mehrseitiger Sonderdruck in 13 Sprachen informierte die Leserschaft in der Hafenstadt über alle wichtigen Aspekte der Corona-Epidemie. Und nach einem totalen Stromausfall im Norden Bremerhavens für einen Tag konnte die Zeitungsproduktion in der Hosting- Umgebung bei Funkinform in Ettlingen sichergestellt werden. ...weiter


European Newspaper Award

Mit DIALOG-Redaktionssystem holen Funkinform-Kunden sechs Design-Preise

G-Redaktionssystem holen Funkinform-Kunden sechs Design-Preise

Beim wichtigsten Zeitungsdesign-Preis, dem European Newspaper Award, gehen in diesem Jahr gleich sechs der begehrten Auszeichnungen an drei Funkinform-Kunden. Die „Pforzheimer Zeitung“, die „Ludwigsburger Kreiszeitung“ und die „DeWeZet“ aus Hameln produzieren mit dem DIALOG Redaktionssystem und es gelingt ihnen regelmäßig, mit dem DIALOG Editor hervorragende Design-Lösungen zu erzielen. Das „Medium Magazin“ wählte zudem PZ-Chefredakteur Magnus Schlecht (Foto vorne sitzend) unter die besten zehn Chefredakteure von Regionalzeitungen. ...weiter


Beifall für starke Magazin-Ideen

„Mühlacker Tagblatt“ versorgt seine Leser digital mit dem aktuellen DIALOG E-Paper

r Tagblatt“ versorgt seine Leser digital mit dem aktuellen DIALOG E-Paper

Das „Mühlacker Tagblatt“ hat sein digitales Angebot deutlich verbessert. Die Lokalzeitung, seit langem DIALOG-Anwender, hat sich nämlich für die aktuelle Version des DIALOG E-Paper entschieden. Die Funkinform-Software ist für mobile Endgerät optimiert und passt sich automatisch jeder Screen-Größe an. Die Nutzer haben positiv auf die Neuerungen reagiert, berichtet Verlagsleiterin Joy Neugebauer. ...weiter


Informationen zu Corona

Funkinform unterstützt Kunden bei der Bewältigung der neuen Lage

m unterstützt Kunden bei der Bewältigung der neuen Lage

Funkinform hat seine eigenen Arbeitsabläufe an die durch das Corona-Virus veränderte Lage angepasst und unterstützt Medien-Kunden nun intensiv bei der Bewältigung der neuen Herausforderungen. Geschäftsführer Jens Seidel erklärte, das Systemhaus setze verstärkt auf Mobil Office, Remote Control Support sowie Online-, Video- und Telefonkonferenzen. „Wir nehmen unsere Verantwortung als Arbeitgeber und Geschäftspartner gleichermaßen ernst.“ Funkinform sei auch in diesen Krisen-Wochen voll handlungsfähig und für Kunden, Interessenten und Partner auf allen Kommunikationskanälen jederzeit erreichbar. ...weiter