Prof. Christof Seeger von der Hochschule der Medien:

Nutzer sehen Handy-Inhalte als privat

Prof. Christof Seeger plädiert für sachliche und informative App-Werbung

Nutzer sehen Handy-Inhalte als privat

Prof. Christof Seeger forscht in Stuttgart besonders zur Mediennutzung.

Vor knapp zehn Jahren, 2007,revolutionierte Apple mit dem iPhone den Markt der Mobiltelefone. Die kleinen Computer mit den berührungsempfindlichen Bildschirmen sind seitdem nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Neue Nutzungszahlen sehen bei den jüngeren Jahrgängen fast eine Marktsättigung, während die Älteren noch zulegen: 95 % der Jungen (unter 30), 93 % der mittleren Jahrgänge (unter 50) und 88 % der Älteren (bis 65) nutzen ein Smartphone. Und von den „Silver Surfern“ (über 65) ist auch fast jeder Dritte im Netz unterwegs.

Prof. Christof Seeger von der Hochschule der Medien in Stuttgart befasst sich mit Werbeformen auf mobilen Endgeräten. Denn dort gibt es noch ganz erhebliches Potential. Mobile Werbung macht derzeit nämlich nicht einmal zwei Prozent des gesamten Werbemarktes von mehr als 15 Milliarden Euro aus.

Viele Handy-Nutzer sind gegenüber Werbung auf ihren Geräten skeptisch bis ablehnend. Untersuchungen haben aber auch ergeben, dass 14,4 % der Smartphone-Nutzer Werbung auf ihrem Gerät akzeptieren und weitere 14,6 % sogar Zahlungsbereitschaft zeigen.

Damit Werbung auf mobilen Endgeräten positiv aufgenommen wird, muss sie sich nach den Worten von Prof. Seeger durch Nutzerfreundlichkeit, Relevanz und Nutzwert auszeichnen. App-Werbung sollte eher sachlich und informativ auftreten, zum Smartphone passen, also nicht stören, und intuitiv bedienbar sein. Usability lautet das Zauberwort. Smartphone-Inhalte werden von Nutzern eher als „privat“ angesehen, weil das Handy selbst als Teil der Privatsphäre betrachtet wird. Smartphones eignen sich daher nicht unbedingt zur klassischen Massenkommunikation und zur einfachen quantitativen Reichweitensteigerung.

Erfreulich für Regional- und Lokalzeitungen ist allerdings die Tatsache, dass lokale Angebote für die Freizeit und den Einkauf bei den Nutzern besonders hoch angesehen sind, neben dem allgemeinen Online-Shopping und Rabatt-Aktionen.


Empfohlene Artikel zu diesem Thema:

Erfolgreiches Projekt der Pforzheimer Zeitung:

Mit Snapchat die jungen Nutzer für Lokaljournalismus begeistern

hat die jungen Nutzer für Lokaljournalismus begeistern

Snapchat läuft bei jungen Nutzern inzwischen anderen Internetdiensten den Rang ab. Vor allem die Gruppe der 13- bis 25-jährigen ist begeistert. Die Pforzheimer Zeitung, erfolgreicher DIALOG-Anwender, hat auf diesen Trend reagiert und nutzt Snapchat als weiteren digitalen Kanal für ihre lokale Berichterstattung. Crossmedia-Redakteur Simon Walter stellte das Snapchat-Projekt jetzt bei Funkinform in Ettlingen vor. ...weiter


Verlage informierten sich beim Vertriebs- und Logistikmeeting

Ganzheitliche Lösung für den Vertrieb und die Logistik

Nachdem sich beim traditionellen DIALOG Usergroup-Treffen die Anwender der Funkinform Software über Erfahrungen, Neuheiten und die Roadmap ausgetauscht hatten, lud Funkinform noch zu einer zweiten Informationsveranstaltung ein. Sie war speziell ausgerichtet auf Verlage, die noch keine Funkinform-Kunden sind und sich insbesondere über das Modul DIALOG Vertrieb unterrichten lassen wollten. ...weiter


Starke Resonanz beim Usergroup-Treffen

Funkinform stellt neue Roadmap vor

m stellt neue Roadmap vor

Funkinform hat bei seinem traditionellen DIALOG-Usergroup-Treffen sowohl für die Messe im Oktober in Berlin und als auch für die dann folgenden Monate in 2018 weitere wichtige Innovationen angekündigt. Die neue Roadmap stieß bei ihrer Vorstellung bei den Kundenverlagen auf starke Resonanz und große Zustimmung. Geschäftsführer Jens Seidel erklärte zum Ziel des Usergroup-Treffens, Funkinform forciere ganz gezielt den ständigen Erfahrungsaustausch mit seinen Kunden, um eine möglichst große Praxisnähe zu erreichen. ...weiter