Funkinform gewinnt weiteren neuen Kunden

SKN-Gruppe stellt Zeitungen und Magazine auf DIALOG um

SKN-Gruppe stellt Zeitungen und Magazine auf DIALOG um

Die Verleger-Geschwister Charlotte und Victoria Basse (von rechts) haben mit Funkinform-Geschäftsführer Jens Seidel anspruchsvolle Ziele hinsichtlich des Zeitplans vereinbart.

Funkinform hat einen weiteren neuen Kunden gewonnen. Die SKN-Gruppe in Norden setzt das aktuelle DIALOG-System für den „Ostfriesischen“ Kurier und die „Norderneyer Badezeitung“ ein. Die Verlegerinnen Charlotte und Victoria Basse haben sich für Redaktionssystem, digitale Planung, Redaktionsmanagement, technisches Anzeigensystem, E-Paper, Apps und Web-Portal entschieden.

Umstellung bis Ende 2020

In zwei großen Schritten will der Zeitungsverlag SKN in Ostfriesland seine Redaktionstechnik komplett modernisieren. Den Sommer nutzen SKN und Funkinform dazu, um die Vorbereitungen für die Print-Ausgaben und das EPaper zu treffen. Diese Produkte sollen ab Mitte Oktober mit dem DIALOG CMS hergestellt werden. Einige Monate später werden dann in einem zweiten Schritt im zweiten Quartal 2020 das DIALOG Web-Portal und die DIALOG News-App produktiv gehen können. Basse will zudem ihre Magazine und das Anzeigenblatt mit DIALOG fertigen.

Die Verlegerinnen erwarten durch die Einführung der neuen Software keine größeren Veränderungen in den Arbeitsabläufen. Sie sei mit ihren Mitarbeitern hoch zufrieden. „Sie machen einen wirklich guten Job“, erklärte Charlotte Basse und freuten sich nun auf die neue Software. „Unser Haus war schon immer gut darin, Synergien zu nutzen zwischen verschiedenen Produkten.“ Die Mitarbeiter würden ganz fokussiert und zielorientiert die Modernisierung mittragen.

Organisatorische Entlastung

Mit den DIALOG-Modulen Planung und Redaktionsmanagement erhofft sich die Verlegerin eine Entlastung ihrer Redakteure von organisatorischen Aufgaben. Planung und Management seien eben Dinge, „die man gut an ein intelligentes System abgeben kann“, meint sie. Jeder Automatismus sei da herzlich willkommen.

Was die Inhalte von möglichen digitalen Kanälen angeht will Charlotte Basse auch noch den intensiven Gedankenaustausch mit ihrer Leserschaft suchen. Sie glaubt, dass es Unterschiede gibt bei den Erwartungen, die die Leser im mittelstädtischen und ländlichen Raum im Vergleich zu Digital-Nutzern in Großstädten und Ballungszentren haben.

Abgerundet wird der Umstieg auf DIALOG dann noch durch das technische Anzeigensystem, so dass Redaktions- und Anzeigenteil der Zeitung bis zum fertigen Produkt in einem System verarbeitet werden. In der zweiten Jahreshälfte 2020 will der ostfriesische Zeitungsverlag die Modernisierung seiner Systeme abgeschlossen haben.

Drei Frauen an der Verlagsspitze

Der „Ostfriesische Kurier“ hat eine Auflage von rund 11.000 Exemplaren und die „Norderneyer Badezeitung“ von 800 Exemplare. Kurier und Badezeitung gibt es seit 1867/68. Das Firmenkürzel SKN erinnert dabei zum einen an den Firmengründer Diedrich Gerhard Soltau (S) und es bezieht sich des weiteren auf den Kurier (K) sowie den Verlagssitz Norden (N). Zwischen März und Dezember 2018 hatte die Gruppe erfolgreich eine Restrukturierung vorgenommen und in diesem Zuge ihre Produktion nach Emden verlagert. Die heute rund 290 Mitarbeiter sind damit an den Standorten Norden und Emden tätig. An der Spitze des traditionsreichen Hauses stehen drei Frauen: Charlotte Basse, ihre Schwester Victoria und ihre Mutter Gabriele Basse.

August 2019


Empfohlene Artikel zu diesem Thema:

Informationen zu Corona

Funkinform unterstützt Kunden bei der Bewältigung der neuen Lage

m unterstützt Kunden bei der Bewältigung der neuen Lage

Funkinform hat seine eigenen Arbeitsabläufe an die durch das Corona-Virus veränderte Lage angepasst und unterstützt Medien-Kunden nun intensiv bei der Bewältigung der neuen Herausforderungen. Geschäftsführer Jens Seidel erklärte, das Systemhaus setze verstärkt auf Mobil Office, Remote Control Support sowie Online-, Video- und Telefonkonferenzen. „Wir nehmen unsere Verantwortung als Arbeitgeber und Geschäftspartner gleichermaßen ernst.“ Funkinform sei auch in diesen Krisen-Wochen voll handlungsfähig und für Kunden, Interessenten und Partner auf allen Kommunikationskanälen jederzeit erreichbar. ...weiter


European Newspaper Award

Mit DIALOG-Redaktionssystem holen Funkinform-Kunden sechs Design-Preise

G-Redaktionssystem holen Funkinform-Kunden sechs Design-Preise

Beim wichtigsten Zeitungsdesign-Preis, dem European Newspaper Award, gehen in diesem Jahr gleich sechs der begehrten Auszeichnungen an drei Funkinform-Kunden. Die „Pforzheimer Zeitung“, die „Ludwigsburger Kreiszeitung“ und die „DeWeZet“ aus Hameln produzieren mit dem DIALOG Redaktionssystem und es gelingt ihnen regelmäßig, mit dem DIALOG Editor hervorragende Design-Lösungen zu erzielen. Das „Medium Magazin“ wählte zudem PZ-Chefredakteur Magnus Schlecht (Foto vorne sitzend) unter die besten zehn Chefredakteure von Regionalzeitungen. ...weiter


Beifall für starke Magazin-Ideen

„Mühlacker Tagblatt“ versorgt seine Leser digital mit dem aktuellen DIALOG E-Paper

r Tagblatt“ versorgt seine Leser digital mit dem aktuellen DIALOG E-Paper

Das „Mühlacker Tagblatt“ hat sein digitales Angebot deutlich verbessert. Die Lokalzeitung, seit langem DIALOG-Anwender, hat sich nämlich für die aktuelle Version des DIALOG E-Paper entschieden. Die Funkinform-Software ist für mobile Endgerät optimiert und passt sich automatisch jeder Screen-Größe an. Die Nutzer haben positiv auf die Neuerungen reagiert, berichtet Verlagsleiterin Joy Neugebauer. ...weiter


Neue DIALOG-Version in der Redaktion

„Ibbenbürener Volkszeitung“ verspricht sich auch viel von der Reporter-App

ener Volkszeitung“ verspricht sich auch viel von der Reporter-App

Das war ein Riesensprung. Von der DIALOG-Version 4.5, die bei der „Ibbenbürener Volkszeitung“ bisher erfolgreich in der Redaktion genutzt wurde, ging es jetzt auf die aktuelle Version DIALOG 5.5. Der breitere Funktionsumfang der neuesten Generation der Funkinform-Software hat die Zeitungsmacher im Münsterland überzeugt, diesen Schritt zu machen. Gerade bei den Workflows, der Termin- und Themenplanung und auch für Außeneinsätze erwarten die Redakteure Vorteile, berichtet Projektredakteur Tobias Vieth. ...weiter