Funkinform gewinnt weiteren neuen Kunden

SKN-Gruppe stellt Zeitungen und Magazine auf DIALOG um

SKN-Gruppe stellt Zeitungen und Magazine auf DIALOG um

Die Verleger-Geschwister Charlotte und Victoria Basse (von rechts) haben mit Funkinform-Geschäftsführer Jens Seidel anspruchsvolle Ziele hinsichtlich des Zeitplans vereinbart.

Funkinform hat einen weiteren neuen Kunden gewonnen. Die SKN-Gruppe in Norden setzt das aktuelle DIALOG-System für den „Ostfriesischen“ Kurier und die „Norderneyer Badezeitung“ ein. Die Verlegerinnen Charlotte und Victoria Basse haben sich für Redaktionssystem, digitale Planung, Redaktionsmanagement, technisches Anzeigensystem, E-Paper, Apps und Web-Portal entschieden.

Umstellung bis Ende 2020

In zwei großen Schritten will der Zeitungsverlag SKN in Ostfriesland seine Redaktionstechnik komplett modernisieren. Den Sommer nutzen SKN und Funkinform dazu, um die Vorbereitungen für die Print-Ausgaben und das EPaper zu treffen. Diese Produkte sollen ab Mitte Oktober mit dem DIALOG CMS hergestellt werden. Einige Monate später werden dann in einem zweiten Schritt im zweiten Quartal 2020 das DIALOG Web-Portal und die DIALOG News-App produktiv gehen können. Basse will zudem ihre Magazine und das Anzeigenblatt mit DIALOG fertigen.

Die Verlegerinnen erwarten durch die Einführung der neuen Software keine größeren Veränderungen in den Arbeitsabläufen. Sie sei mit ihren Mitarbeitern hoch zufrieden. „Sie machen einen wirklich guten Job“, erklärte Charlotte Basse und freuten sich nun auf die neue Software. „Unser Haus war schon immer gut darin, Synergien zu nutzen zwischen verschiedenen Produkten.“ Die Mitarbeiter würden ganz fokussiert und zielorientiert die Modernisierung mittragen.

Organisatorische Entlastung

Mit den DIALOG-Modulen Planung und Redaktionsmanagement erhofft sich die Verlegerin eine Entlastung ihrer Redakteure von organisatorischen Aufgaben. Planung und Management seien eben Dinge, „die man gut an ein intelligentes System abgeben kann“, meint sie. Jeder Automatismus sei da herzlich willkommen.

Was die Inhalte von möglichen digitalen Kanälen angeht will Charlotte Basse auch noch den intensiven Gedankenaustausch mit ihrer Leserschaft suchen. Sie glaubt, dass es Unterschiede gibt bei den Erwartungen, die die Leser im mittelstädtischen und ländlichen Raum im Vergleich zu Digital-Nutzern in Großstädten und Ballungszentren haben.

Abgerundet wird der Umstieg auf DIALOG dann noch durch das technische Anzeigensystem, so dass Redaktions- und Anzeigenteil der Zeitung bis zum fertigen Produkt in einem System verarbeitet werden. In der zweiten Jahreshälfte 2020 will der ostfriesische Zeitungsverlag die Modernisierung seiner Systeme abgeschlossen haben.

Drei Frauen an der Verlagsspitze

Der „Ostfriesische Kurier“ hat eine Auflage von rund 11.000 Exemplaren und die „Norderneyer Badezeitung“ von 800 Exemplare. Kurier und Badezeitung gibt es seit 1867/68. Das Firmenkürzel SKN erinnert dabei zum einen an den Firmengründer Diedrich Gerhard Soltau (S) und es bezieht sich des weiteren auf den Kurier (K) sowie den Verlagssitz Norden (N). Zwischen März und Dezember 2018 hatte die Gruppe erfolgreich eine Restrukturierung vorgenommen und in diesem Zuge ihre Produktion nach Emden verlagert. Die heute rund 290 Mitarbeiter sind damit an den Standorten Norden und Emden tätig. An der Spitze des traditionsreichen Hauses stehen drei Frauen: Charlotte Basse, ihre Schwester Victoria und ihre Mutter Gabriele Basse.

August 2019


Empfohlene Artikel zu diesem Thema:

Sechs Events für die DACH-Region

Digitale Transformation der Medien als Top-Thema der Roadshows 2020

Transformation der Medien als Top-Thema der Roadshows 2020

Das Top-Thema der Medien-Branche ist in diesem Jahr die digitale Transformation. Denn die Digitalisierung wirkt auf alle Prozesse, Workflows, Arbeitsmittel und die gesamte Kommunikation im Unternehmen und nach außen. Funkinform lädt Sie ein, aus sechs Events in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ihren Wunsch-Termin auszuwählen. Begleiten Sie uns in Düsseldorf, Hannover, Nürnberg, Stuttgart, Luzern oder Wien in die innovative Welt von DIALOG. ...weiter


Dr. Thomas Baumann, Job-Portal stellenanzeigen.de

Stellenportale können mit Erfolg in Newsportale eingebunden werden

rtale können mit Erfolg in Newsportale eingebunden werden

Das klassische Geschäftsmodell der Verlage im Bereich Stellen funktioniert weiterhin. Dr. Thomas Baumann, Leiter Sales Verlage beim Job- und Karriereportal stellenanzeigen.de, hat beim Funkinform Branchentreff „Ettlinger DIALOG“ deshalb zu strategischen Kooperationen aufgerufen. Zwölf Kunden von Funkinform zählen bereits zum Netzwerk von stellenanzeigen.de, darunter führende Regionalverlage wie die Mittelbayerische Zeitung, die Sächsische Zeitung und die Ruhr Nachrichten. ...weiter


Pit Gottschalk, Blogger Fever Pit’ch

Im Distributionsweg Newsletter steckt noch sehr viel Potential

butionsweg Newsletter steckt noch sehr viel Potential

In digitalen Angeboten, wie zum Beispiel Newslettern, steckt für Zeitungsverlage noch sehr viel Potential. Pit Gottschalk, der ehemalige Sport- Bild-Chefredakteur und künftige Chefredakteur des TV-Senders Sport1, hat beim Funkinform Branchentreff „Ettlinger DIALOG“ an Beispielen dargestellt, welche überraschende Erfolge auf den neuen Distributionswegen möglich sind. Aber nur mit Qualität und Exklusivität könnten Publikationen welcher Art auch immer wirklich Relevanz gewinnen. ...weiter


Bocholter-Borkener Volksblatt baut Funkinform-Software weiter aus

DIALOG News-App gestartet

ws-App gestartet

Das Bocholter-Borkener Volksblatt (BBV) ist seit Jahren erfolgreicher Funkinform-Kunde und produziert mit der Redaktions- und Anzeigensoftware aus der DIALOG Systemfamilie. Neu eingeführt hat der Verlag jüngst eine weitere Software-Lösung von Funkinform, nämlich die DIALOG News- und EPaper- App. Vor allem diese App stieß bei den BBV-Lesern auf viele positive Reaktionen. „Wir sind sehr zufrieden, die App ist wirklich gut aufgenommen worden von unseren Lesern“, freut sich Verleger Jörg Terheyden. Die Digitalisierung ist beim BBV besonders weit fortgeschritten. Denn der E-Paper- Anteil an der verkauften Auflage beträgt 30 Prozent, der zweithöchste Wert deutscher Zeitungen. ...weiter